Ich bin Bettina Stackelberg

Zahlen, Daten, Fakten – mit Leben gefüllt:

1965 – in diesem Jahr wurde ich in München geboren.
Mit 1,83 m ziemlich groß für eine Frau – so behalte ich (meistens) den Überblick!
3 mir so wichtige Werte, Zustände oder wie immer Sie es nennen wollen: Neugier, Achtsamkeit und Stille.
1992 habe ich mein Germanistikstudium an der LMU in München mit dem Magister abgeschlossen.
Noch während des Studiums, im Jahr 1991 habe ich begonnen, als Trainerin zu arbeiten, damals bei Siemens Nixdorf. Und ich hatte das Glück, damit sofort meine Berufung und große Leidenschaft zu finden.
4 verschiedene Berufe sind es streng genommen – aber sie gehören für mich untrennbar zusammen, keine Facette möchte ich missen: Trainerin, Business-Coach, Buchautorin und Rednerin.
5 Bücher hab ich tatsächlich schon geschrieben – eine wunderbare Ergänzung zum trubeligen Trainer- und Speakerdasein, allein und in Stille.
6 Uhr im Sommer – meine Lieblingszeit, bei gerade aufgegangener Sonne mich aufs Rad zu setzen und durch morgendliche Stille durch den Forstenrieder Wald zu fahren. (oder auch mal schon Mails zu beantworten – so kann man als Early Bird die Nachteulen erschrecken!)

 1001 Leidenschaften – wahrscheinlich sinds noch mehr:

  • Zum Beispiel für mein ehrenamtliches Herzensprojekt www.leonhard.eu, das Strafgefangene dafür fit macht, sich nach ihrer Entlassung selbständig zu machen. Berührende Begegnungen mit Männern, die den unbändigen Willen haben, endlich den richtigen Weg einzuschlagen!
  • Ich koche gerne und heiße Freunde willkommen zu gutem Essen und Wein, tiefen Gesprächen und Fröhlichkeit.
  • Seit vielen Jahren Yoga und Meditation
  • Die Ostsee im Winter, Türkei oder Griechenland im Herbst, den Ammersee im Sommer.

Noch ein paar selbstbewusste Worte:

Ich weiß, von was ich rede, wenn ich über Selbstbewusstsein erzähle und schreibe. Einige Stationen auf meinem Weg zu Selbstbewusstsein:

In den ersten Jahren meiner Selbständigkeit als Trainerin war ich oft sehr überrascht darüber, wer mich alles für Seminare haben wollte: Große Konzerne, wichtige Leute! „Meinen die wirklich mich? Sind die wirklich sicher, dass ich das kann?“ Fast hatte ich das Gefühl, meine Kunden zu betrügen – weil ich doch gar nicht so gut war, wie sie meinen. Erst mit der Zeit wurde ich mir meiner Stärken und meiner Besonderheiten bewusst und begriff: Sie buchen mich nicht, weil ich so schöne blaue Augen habe. Sie buchen mich, weil ich gut bin!

Ich war schon 15 Jahre gut im Geschäft, da sprach mich eine Trainervermittlerin mit einem (vermeintlichen) Traumauftrag an: Tolles Unternehmen, Seminarthemen, die ich im Schlaf beherrsche, feste Buchung von mindestens 25 Trainingstagen im Jahr, gute Bezahlung, langfristige Perspektiven – ein Traum. Umso überraschter war ich darüber, dass ich mich gar nicht freuen konnte – mein Bauchgefühl sagte „Nein!“und ich wusste nicht, warum. Es folgten 3 anstrengende Wochen voller Grübelei und Innenschau. Danach wusste ich, wo der Haken war. Ich war schlagartig ruhig, klar im Entschluss und sagte ab. Und wusste genau, dass es die richtige Entscheidung war. Und höre seitdem noch mehr als zuvor auf mein Bauchgefühl.

2008 rief plötzlich der C.H.Beck Verlag an und fragte, ob ich ein Buch schreiben wolle für sie. Ich und Buch schreiben? Darüber hab ich mir noch nie Gedanken gemacht. Ich schickte ein Probekapitel, bekam meinen ersten Vertrag – und war immer noch sehr unsicher, ob ich denn das wirklich kann. Heute – viele Jahre und 5 Bücher später, weiss ich, dass ich gut schreiben kann – ich habe selbst ein Gefühl dafür bekommen und nicht nur auf Verkaufszahlen und Leser Feedback gehört.

Aber auch privat durfte ich schon früh Selbstbewusstsein lernen:

Als erst 13-jähriges Mädchen, das aber schon 1,80 m groß ist. Einerseits findet sie das toll, weil sich auf dem Pausenhof die Abiturienten – also die besonders coolen Jungs für sie interessieren. Wenn einer von denen ihr aber näher als zehn Meter kommt, erschrickt sie und möchte am liebsten wieder mit Puppen spielen – sie ist noch nicht soweit.

Als 20-jährige junge Frau, die gerade mit dem Studium beginnt und das Leben genießt. Die aber irgendwie damit auch noch nicht zurechtkommt mit diesem Leben – gerade ist ihre so sehr geliebte Mutter gestorben und sie muss schrecklich schnell erwachsen werden.

Mit 20 hatte ich sicher eine perfektere Figur und glattere Haut. Aber noch nicht das Selbstbewusstsein, mich wirklich wohl zu fühlen in meiner Haut. Heute, mit knapp 50 ist das anders: Einige Kilos und viele graue Strähnen mehr – aber im Frieden mit mir. Ich finde mich schöner, bewege mich besser und trete souveräner, selbstbewusster auf.

Nach 12 Jahren also nun Ende 2014 eine neue Website. Nicht nur deshalb, weil die Vorgängerin technisch und optisch veraltet war. Sondern vor allem, weil ich jetzt das Selbstbewusstsein und den Mut habe, mein Angebot wirklich spitz aufzustellen und mich zu fokussieren. Und deshalb nicht mehr den großen Bauchladen anbiete, damit möglichst viele mich buchen wollen. Nicht möglichst viele – nein, die richtigen sollen mich buchen!

In welchen Geschichten erzählen Sie über Ihr Selbstbewusstsein?